Quacksalber die Dritte (alt gegen jung)

Ich habe es seit langer Zeit mal wieder geschafft krank zu werden (ist bestimmt ein Impfschaden!!!111einself) und so liege ich mit leichtem Fieber zu Hause im Bett. Heute Morgen bin ich dann noch schnell bzw. schleichend zum Arzt gegangen, um mir eine Krankschreibung für die Arbeit zu holen. Ich bin schon sehr lange in dieser Arztpraxis und habe mich immer sehr gut behandelt gefühlt. Vor einigen Jahren ist der ältere der beiden Ärzte, der auch gleichzeitig der Vater des jüngeren Arztes der selben Praxis ist, in Rente gegangen. Der ältere Arzt hat sich immer sehr viel Zeit für seine Patienten genommen, auch für mich, was mir als Jugendlicher und junger Erwachsener schon fast auf den Geist ging. Ich gehe lieber in eine Arztpraxis, bekomme eine vernünftige Diagnose, vllt. etwas verschrieben und das wars. Ich hatte nie Lust auf Smalltalk. Das ist jetzt bei seinem Sohn anders. Der redet nicht so viel, was mir gefällt. Jedoch gab es heute ein kleines Problem. Da ich keinen Belag im Rachen hatte, ging er von einer reinen Virusinfektion bei meiner Krankheit aus. Gegen Viren, weiß ich, hilft nicht so viel. Darauf hin wollte er mir dann tatsächlich ein Homöopathikum und etwas „pflanzliches“ verschreiben. Darauf hin sagte ich ihm, dass ich nicht sehr viel von Homöopathie halte. Worauf er erwiederte, dass ich das ja mal ausprobieren kann. Es würde auch zu 80% von der Krankenkasse übernommen (hierzu ein kleiner Hinweis auf folgende Petition: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2015/_03/_26/Petition_58168.nc.html). Ich habe ihm daraufhin gesagt, dass ich eher auf den Chemiekram abfahre (was natürlich so gesprochen Blödsinn ist, da auch „Naturprodukte“ chemisch sind). Damit ließ er es dann auch gut sein. Ich bin ein wenig enttäuscht von dem Sohnemann. Während mir der Vater noch erklärte, dass es egal ist wie der Stoff produziert worden sei, ob industriell oder natürlich, solange es der selbe Stoff ist, laufen auch die gleichen chemischen Reaktionen im Körper ab. Als mir der Vater das erklärte war ich noch am Anfang meiner Pubertät und dachte, indoktiniert von meinem sozialen Umfeld, dass natürlich = gut und unnatürlich = schlecht ist. Aber dieser eine Satz hat mir gereicht darüber nachzudenken und mich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Da ich schon irgendwie immer einen Hang zur Wissenschaft hatte, konnte ich dies auch später durch entsprechende Fachliteratur bestätigen.

Meiner Meinung nach hat der Sohn genau das Falsche von den Homöopathen und Heilpraktikern übernommen und zwar das (Schein-)Medikament und nicht das Richtige: Die intensive Patientenbetreuung. Wäre mal der Apfel doch nicht so weit vom Stamm gefallen.

Jetzt werde ich aber wohl eines der besten Dinge machen, die man bei einer Virusinfektion machen kann: Bettruhe!

Subjektive Arroganz

Ich lese also mal wieder eine Diskussion ums Impfen, über Homöopathie, Religion oder anderen „hochkontroversen“ Themen. Da! Auf einmal springt mir ein Muster ins Auge. Mit Mustern, die einen ins Auge springen, muss man immer sehr vorsichtig sein, da der Mensch dafür prädestiniert ist überall Muster zu erkennen, auch dort, wo keine existieren. 1

Man muss es einfach akzeptieren und darauf hoffen, dass die Leute einfach noch einen zweiten, ojektiven Blick drauf werfen. Dies ist leider nicht immer der Fall.

Das Muster, was ich entdeckt habe, haben aber auch schon andere Skeptiker vor mir gesehen und dürfte vielen Leuten bekannt sein, die ähnliche Diskussionen führen.
Es ist das Muster der Schwurbler, dass sie ihre eigenen subjektiven Erfahrugen viel höher stellen als objektive wissenschaftliche Untersuchungen. Dabei werfen sie häufig der Wissenschaft und deren Verfechtern Besserwisserei und Arroganz vor. Arroganz ist ein anderes Wort für Hochmut. Und ich finde es kein Stück arrogant, wenn man sich auf Fakten stützt, die meist durch andere Personen mit Hilfe der wissenschaftlichen Methode
erforscht oder bestätigt wurden (wenn man selbst in diesem Thema forscht). Arrogant ist es vielmehr, wenn man seine subjektive Wahrnehmung versucht als objektive Wahrheit zu verkaufen.

Deswegen werde ich jetzt in solchen Diskussionen, wenn man mir Arroganz unterstellt, mit dieser Frage kontern:

Ist es aber nicht die allergrößte Arroganz seine subjektiven Erfahrungen als Wissen darzustellen?

Quellen:
1. Engeln, Henning: Warum Aberglaube sinnvoll ist; Bild der Wissenschaft; 20.04.2004
Online: http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1606801/Warum-Aberglaube-sinnvoll-ist/
Abgerufen am: 08.04.2015

Erfahrung vs. Expertenwissen

Heute Morgen habe ich ein wundervolles Beispiel für Konditionierung bei Menschen gesehen. Ich stand an der S-Bahn Station und um diese Uhrzeit sollte eigentlich immer ein Zug mit 6 Waggons ankommen. Die Anzeige zeigte aber nur einen mit 3 an. Da das zwar meinen Erfahrungen wiedersprach, ich aber auch sicher bin, dass diejenigen, die die Anzeiggegeräte bedienen mehr Informationen haben als ich, habe ich mich weiter hinten hingestellt, also nicht weiter vorne, wo ich sonst immer einsteige. Und dann beobachtete ich die Leute die sonst so an den Bahnsteig kamen. Viele schauten auf die Anzeige und gingen dann trotzdem weit nach vorne, wo der längere Zug hätte halten sollen. Selbst als der Zug näher kam und man sehen konnte, dass er kurz war, bewegten sich die Leute nicht. Erst als er hielt schauten viele verärgert und liefen dann zum kurzen Zug. Es ist interessant zu sehen, dass die Leute bei selbst so belanglosen Dingen lieber ihren Erfahrungen vertrauen, als den Experten. So ist das kein Wunder das so viele Menschen z.B. an die Wirksamkeit der Homöopathie glauben.

Igor, es lebt…

Ich bin wieder da. Mitlerweile habe ich mein Studium erfolgreich als Master of Science beendet und arbeite jetzt. Interessanterweise habe ich trotz Arbeit jetzt mehr Zeit. Mein Tag ist einfach geregelter und ich kann abends meinen Kopf abschalten. Nicht so wie im Studium. Da war nie Ende. Immer konnte man mehr lernen, immer stand noch eine Klausur an. Es war nie wirklich Schluss.

Leider habe ich auch nicht so viel Zeit alles nachzuprüfen. Deswegen werde ich hier zwar weiter schreiben, aber es werden nur kleine Artikel oder Texte, bei denen ich wirkliches Expertenwissen besitze und nicht noch erst stundenlang Quellen überprüfen muss. Auch werde ich etwas mehr über die alltäglichen Natur-und Wirtschaftswissenschaften sowie den alltäglichen Esoterikquatsch und Skeptizismus schreiben.

Kauft nicht bei Jude… ähm

Ich wollte ja eigentlich nicht mehr hier schreiben. Aber langsam passt das auf keine Kuhhaut mehr, was sich Greepeace (und andere Gentechnikgegner) da leistet. Wer sich da an den Judenboykott erinnert fühlt, den kann ich gut verstehen.

Dass man die Lebensmittel kennzeichnet (bzw. eine Kennzeichnung fordert) ist ja noch im Bereich des Ertragbaren, aber dass danach noch immer vor Vidotheken demonstriert wird, die Schokoriegel verkaufen, die möglicherweise genverändertes Soja enthalten, finde ich schon reichlich idiologisch Krank.

>http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/28091.html

>http://greenpeace-berlin.de/themen/gentechnik/aktuelles/aktuelles/artikel/wir-lassen-nicht-locker-gentechnik-raus-aus-den-video-world-filialen/index.html

>https://www.facebook.com/WirHabenEsSatt/posts/511788912220200

https://naturundwirtschaft.wordpress.com/2012/05/03/schon-wieder-trauer/

Computerspiele und Skeptizismus

Einer meiner Lieblingsspielehelden und Skeptizismus in einem Video! Das muss man gesehen haben.

 

Zeit, Zeit, Zeit

Genau diese habe ich nicht. Ich würde gerne viel mehr schreiben. Aber es gibt leider wichtigere Dinge im Leben. Hier meine Reihenfolge: Familie, Studium, Arbeit, Freunde, Hobbies. Und meine Hobbies haben noch diese Reihenfolge: Sport, Roman schreiben, empirische Wissenschaften, Blog). Deswegen schreibe ich hier so wenig. Ich hoffe, dass sich das irgendwann wieder ändern wird.

 

Bis dahin sage ich „Tschüss“ und danke für das Lesen.

Alles Gute zum Geburtstag (schon wieder)

Die GWUP (Gesellschaft fuer Wissenschaft und Parawissenschaft) ist heute 25 Jahre alt gewsorden. Ich wuensche alles Gute und hoffe, dass ihr in den naechsten 25 Jahren das skeptische Denken weiter verbreitet und Bloedsinn und Schurbeleien weiter auf den Zahn fuehlt.

 

Falls ihr euch gerade wundert, dass ich keine Umlaute und so wenig schreibe, dann muss ich sagen, dass ich derzeit nur mit meinem Smartphone ins Internet kann. 

Ich bin der Hulk

Weird Nut Daily
Weird Nut Daily

Alles Gute zum Geburtstag

Wer hätte das gedacht? Der Blog ist nun tatsächlich ein Jahr alt geworden.

Was ist in der Zwischenzeit passiert?

Ich habe von meinen persönlichen Erfahrungen gesprochen, habe mich mit einem scheinbaren Kreationisten angelegt, habe gezeigt, dass man sich auch als Fleischesser gesund ernähren kann und habe über wirtschaftliche und naturwissenschaftliche Dinge geschrieben.

 

Was waren aber die Ziele dieses Blogs, die ich innerhalb eines Jahres erreichen wollte?

Neben den schon offensichtlichen schwer messbaren Zielen, die ich schon in About reingeschrieben habe, habe ich natürlich auch für mich gut messbare Ziele gesteckt, die ich erreichen wollte. So hatte ich das Ziel 100 Beiträge zu schreiben, 10.000 Besucher und 10 Blogfollower zu bekommen. Es sind 68 Beiträge, ca. 6170 Besucher und 5 Blogfollower geworden.

 

Wird sich was ändern?

Ja. Ich werde wohl jetzt aktiv SEO anwenden, um den Blog bekannter zu machen. Auch werde ich ein wenig die Themenschwerpunkte verändern. Es werden weniger Einträge über Pseudowissenschaften, Esoterik, Verschwörungshypothesen, etc. kommen. Aus einem ganz einfachen Grund. Um diese Dinge widerlegen zu können, muss man sich in dieses Zeugs einlesen. Schlecht gemachte Studien, naive Blogeinträge, den Kopp-Verlag, usw.. Ich verbrate Unmengen an Zeit mich durch Lügen und Blödsinn zu lesen nur um sie mit einfachen Methoden zu widerlegen und dann feststellen zu müssen, dass die Leute, die so einen Schwachsinn glauben, noch immer daran glauben. Es stimmt wirklich. Den Blödsinn, den ein Esoteriker in 5 Minuten verzapfen kann, kann ein Wissenschaftler nur in Jahren widerlegen. Um sinnlosen Schwachsinn in mein Gehirn aufzunehmen, ist mir selbiges zu Schade.

Das heißt jetzt nicht, dass ich aufhören werde über so etwas zu schreiben, aber es wird deutlich weniger werden. Große Quacksalbereien oder eigenen Erlebnisse damit werde ich noch immer bringen. Dafür werden die naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Artikel steigen. Vor allem über die Themen, über die ich mich während meines Masterstudiums auseinander setzen werde.

 

Ich hoffe auf ein weiteres erfolgreiches Jahr hier auf naturundwirtschaft.wordpress.com und bedanke mich bei allen fleißigen Bloglesern.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.